Cranger-Kirmes-Cup: DSC gibt sicheren Sieg aus der Hand


Unentschieden wie das Spiel endet auch dieses Kopfballduell zwischen Kevin Kokot (l.) und dem Wanner Julian Stöhr.

SpVg. Erkenschwick - DSC Wanne-Eickel 3:3 (1:1)

Aller Voraussicht nach kommt es bereits im Halbfinale des Kirmes-Cups zum großen Derby Westfalia Herne - DSC Wanne-Eickel. Im bislang mit Abstand besten Turnierspiel verschenkte der DSC am Donnerstagabend einen verdienten und schon greifbar nahen Sieg gegen Titelverteidiger SpVg. Erkenschwick und musste sich hinter der Stimberg-Elf mit dem zweiten Gruppenplatz begnügen.
Am Auftritt seiner Jungs aber hatte Martin Stroetzel trotzdem eine Menge Spaß. „Ich habe gesehen, was ich sehen wollte“, resümierte der DSC-Trainer. „Für Erkenschwick war es ein schmeichelhaftes Unentschieden. Von der Spielanlage und den Torchancen her hätten wir gewinnen müssen.“

Dem wird kaum jemand ernsthaft widersprechen wollen. Allerdings wirkten die Erkenschwicker, deren Kader derzeit stark ausgedünnt ist, ziemlich ausgepowert. Während sie versuchten, das Tempo zu verschleppen und mit Ballstafetten über viele Stationen Kontrolle zu bekommen, drückten die Wanner gleich richtig aufs Gaspedal. Der zuletzt überragende Tomaschewski trat als Zehner diesmal nicht ganz so dominant auf, dafür ging aber über beide Außen einiges. Und wenn Semih Esen, Tugrul Aydin oder auch Kenan Doric nicht mitunter das Dribbeln übertrieben hätten, die Erkenschwicker hätten sich über einen frühen Rückstand nicht beklagen können.

Insofern fiel das erste Tor auf der falschen Seite. Westphal hatte sich bei einem langen Ball verschätzt, der hinter ihm lauernde Oerterer bedankte sich mit einem unhaltbaren Flachschuss. Doch gleich im Gegenzug glich Esen nach Traumkombination über Stöhr und Aydin aus. In der Folgeminute vergaben Oerterer bzw. Doric weitere klare Chancen, danach hatten sich beide Abwehrreihen wieder gefangen.

Kurz vor der Pause stieß Aydin eine Cetinkaya-Flanke zur DSC-Führung ins Netz. Nachdem sie zuvor etliche Chancen fahrlässig liegen ließen, erhöhten die Wanner durch Helwig schließlich auf 3:1. Der Sieg schien sicher, hätte bei klaren Kontermöglichkeiten noch ausgebaut werden können. Doch während Helwig und Doric aus bester Position ihr Ziel verfehlten, schlug der clevere Westerhoff zweimal zu. Mit Schmackes jagte er einen Elfmeter ins Netz, nachdem Cetinkaya ungeschickt in Rosenkranz’ Hacken geraten war, und als ihn die DSC-Deckung kurz vor Schluss einmal am Sechzehner aus den Augen ließ, versenkte der SpVg-Kapitän die Kugel zum 3:3.


Tore: 1:0 (22.), 1:1 (23.) Esen, 1:2 (45.) Aydin, 1:3 (76.) Helwig, 2:3 (78.) (11m), 3:3 (89.).

DSC: Scholka - Basol, Westphal, Quattara, Cetinkaya - Stöhr (65. Helwig), Sazoglu (85. Bazylin) - Aydin (61. Kühn), Tomaschewski, Esen - Doric.

Quelle: derwesten.de / Wolfgang Volmer
Foto: Joachim Haenisch

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!