DSC wie aus einem Guss

DSC Wanne-Eickel - Kaan-Marienborn 4:0 (2:0)

Es begann wie gemalt für den DSC. Nach einem Freistoß von Enes Kaya war Jan-Hendrik Schmidt bereits in der 4. Minute mit dem fast nackten Schädel zur Stelle und erzielte die frühe Führung für die Platzherren. Die war schon in derselben Spielminute fast schon wieder Geschichte, als Andre Lindenblatt einen harmlosen Freistoß des Gegners völlig falsch einschätzte und den Ball erst im letzten Moment noch mit einem Reflex an die Latte lenken konnte.

 

Zehn Minuten später passierten gleich zwei wesentliche Dinge fast gleichzeitig. Gerade als Marvin Schulz für den verletzten Torschützen Schmidt das Feld betreten hatte, war bei einer Flanke von Tugrul Aydin beim 1. FC Kaan plötzlich der Wurm dran. Und zwar der Tobias und dann auch noch im Strafraum und mit der Hand. Den fälligen Elfer verwandelte Flankengeber Aydin selbst unhaltbar ins rechte obere Eck. Für die nächste Viertelstunde holten die Käner die Brechstange heraus. Doch der DSC überstand die wilde, aber kopflose Drangperiode der Gäste unbeschadet und hatte ab der 35. Minute das Spiel, in dem sich weder hüben noch drüben weitere Chancen ergaben, wieder im Griff. In der zweiten Halbzeit setzten die Käner mit zwei Auswechselungen schon früh alles auf eine Karte. Doch ihre langen Bälle waren ausnahmslos eine sichere Beute des DSC, dem sich seinerseits Konterchancen am Fließband eröffneten. Die erste vergab Aldin Hodzic in der 55. Minute, als er auf der rechten Seite durchgebrochen war, genauso wie eine Minute später Tugrul Aydin, der von der linken Seite über das Tor schoss.

So mussten die 150 Zuschauer noch bis zur 70. Minute warten, bis das bereits überfällige 3:0 für den DSC fiel. Der kurz zuvor eingewechselte Kenan Doric hatte sich gekonnt auf der rechten Seite gegen drei Gegenspieler durchgesetzt und Tim Helwig, der nur noch den Fuß hin zu halten brauchte, maßgerecht aufgelegt. Jetzt lief beim Tabellendritten überhaupt nichts mehr zusammen und der DSC hatte Chancen im Minutentakt. Nur eine davon konnte er noch verwerten, als erneut Kenan Doric rechts auf und davon war und Tim Helwig uneigennützig dessen zweiten Treffer schenkte.

Die mangelnde Chancenverwertung war vielleicht das einzige, was man den Wanne-Eickelern, die über 90 Minuten wie aus einem Guss spielten, hätte vorwerfen können. Trainer Martin Strötzel wollte die Leistung seiner Elf aber auch damit nicht schmälern: „Die Mannschaft hat alles umgesetzt, was wir uns in der letzten Woche im Training erarbeitet haben. Wir haben jetzt dreimal hintereinander zu Null gespielt und heute gegen einen Gegner gewonnen, der sehr unangenehm zu spielen war und nicht von ungefähr auf dem dritten Tabellenplatz steht.“

 

Tore: 1:0 (4.) Schmidt, 2:0 (16. HE) Aydin, 3:0 (72.) und 4:0 (81.) Helwig.

DSC:  Lindenblatt - Hodzic, Schmidt (16. Schulz), Bazylin, Cetinkaya - Tomaschewski, Allali - Dzinic (85. Esen), Kaya (67. Doric), Aydin - Helwig.


Quelle: Der Westen / jfjf

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!