DSC landet Befreiungsschlag

Nach fast sieben Monaten im Tabellenkeller gelang dem DSC Wanne-Eickel gestern ein erster Befreiungsschlag. Durch den verdienten Heimerfolg über Langscheid/Enkhausen kletterten die Schwarz-Gelben auf Rang 13, den ersten Nichtabstiegsplatz.


DSC Wanne-Eickel - SuS Langscheid/Enkhausen 2:0

Durch die Aberkennung der ersten beiden Meisterschaftssiege stand der DSC Wanne-Eickel quasi seit Saisonbeginn auf einem Abstiegsplatz. Nach fast sieben Monaten im Tabellenkeller gelang den Schwarz-Gelben gestern ein erster Befreiungsschlag. Durch den verdienten Heimerfolg über Langscheid/Enkhausen kletterte der DSC auf Rang 13, den ersten Nichtabstiegsplatz.

Der neue Trainer Martin Stroetzel durfte mit seinem Heimdebüt zufrieden sein, euphorisch war er allerdings nicht und zeigte sich in einer ersten Analyse direkt nach dem Schlusspfiff eher sachlich. „Wir haben zu Null gespielt und zwei Tore geschossen. Das war gut“, sagte „Matta“ Stroetzel. Dem Gegner aus dem Sauerland bescheinigte er, seine Mannschaft „ordentlich beschäftigt“ zu haben. Aber der DSC hielt gut dagegen, ließ sich auch durch schwächere Phasen nicht aus dem Konzept bringen und zeigte auf dem extrem schwer bespielbaren Rasen der Mondpalast-Arena vor allem kämpferische Tugenden. „Körperlich und geistig waren meine Jungs zu 100 Prozent fit“, lobte Stroetzel.

Die Schwarz-Gelben hatten den besseren Start und durch Zouhair Allali (3.), den durch ein elfmeterwürdiges Foul gestoppten Tim Helwig (17.) und Safet Dzinic (20.) auch die ersten Möglichkeiten. Pech hatte Kenan Doric (22.), dass sein Schuss noch von SuS-Kapitän Christian Hunecke von der Torlinie geschlagen wurde. Richtig schön herausgespielt war dann der Führungstreffer der Schwarz-Gelben.Die Abwehrspieler Aldin Hodzic und Jan Schmidt hatten den Konter nach vorne getragen, Seyhan Cetinkaya flankte in die Mitte, Schmidt ließ mit der Brust abtropfen, und Mathias Tomaschewski zirkelte den Ball in der 27. Minute aus 18 Metern wunderbar in den Winkel.

In der Folge erarbeiteten sich aber die Sauerländer mehr Spielanteile. Zweimal brannte es vor der Pause noch im Wanner Strafraum. Zunächst musste Cetinkaya für seinen ausgespielten Schlussmann André Lindenblatt klären (42.), dann verhinderte Lindenblatt durch sein energischen Herauslaufen den Ausgleich durch Jonas Schmidt (45.). Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb Langscheid/Enkhausen zunächst am Drücker. Für Gefahr sorgten aber lediglich zwei Distanzschüsse von Florian Schuberth (42./45.), bei denen Lindenblatt seine ganze Klasse beweisen musste.

Für einen weiteren Höhepunkt sorgte schließlich wieder der DSC: Nach einer weiten Flanke von Tugrul Aydin tankte sich Tim Helwig bis zur Grundlinie durch und legte zurück auf Kenan Doric, der sicher zum 2:0 einschob (61.). Die Langscheider versuchten danach, noch einmal Druck aufzubauen, bremsten sich aber schließlich selber aus. Nachdem Kerem Gönülal dem davon geeilten Helwig von hinten in die Parade gefahren war und dafür zurecht „Rot“ gesehen hatte (84.), mussten sich die Gäste mit der Niederlage abfinden.

 

Tore: 1:0 (27.) Tomaschewski, 2:0 (61.) Doric.

DSC: Lindenblatt - Hodzic, Schmidt, Bazylin, Cetinkaya - Allali, Tomaschewski - Dzinic (80. Schulz), Doric (88. Oberc), Aydin - Helwig.


Quelle: Der Westen / Uwe Ross
Foto:  Joachim Haenisch

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!