Keine Tore, keine Punkte für DSC Wanne-Eickel

Kaan-Marienborn - DSC Wanne-Eickel 2 : 0 (0:0)

Der DSC Wanne-Eickel gab in Siegen beim 1. FC Kaan-Marienborn die ersten Punkte der Saison ab; und dann waren es auch gleich alle drei. Dass die Wanne-Eickeler die lange Heimreise ohne etwas Zählbares antreten musste, schmeckte DSC-Trainer Jürgen Wielert gar nicht. „Das war bitter für uns. Wir haben den Gegner komplett beherrscht und das Spiel dominiert“, sagte Wielert.

 

Der DSC Wanne-Eickel gab in Siegen beim 1. FC Kaan-Marienborn die ersten Punkte der Saison ab; und dann waren es auch gleich alle drei. Dass die Wanne-Eickeler die lange Heimreise ohne etwas Zählbares antreten musste, schmeckte DSC-Trainer Jürgen Wielert gar nicht. „Das war bitter für uns. Wir haben den Gegner komplett beherrscht und das Spiel dominiert“, sagte Wielert.

Zudem brach mit Tino Westphal am Sonntagmorgen krankheitsbedingt auch noch eine Stütze der Wanne-Eickeler Hintermannschaft weg. Trotzdem ließ der DSC nach hinten über das gesamte Spiel gesehen wenig zu. Wenn, dann kamen die Käner auch nur über Konter gefährlich in die Nähe des DSC-Gehäuses. „Sie mussten wohl von unserem Spiel gegen Langscheid/Enkhausen gehört haben.“ Anders konnte sich Wielert die destruktive Spielart der Gastgeber nicht erklären. Gegen die tiefstehenden Käner fand sein Team im ersten Durchgang keine Mittel. „Wir hatten zwar viel mehr Ballbesitz, haben aber nicht zwingend genug gespielt“, so Wielert.

In Halbzeit zwei ging es dann nur in eine Richtung. Doch die richtig gravierenden Torchancen blieben weiter aus. Die wohl beste hatte noch Kenan Doric, als sein Schuss aus 20 Metern nur knapp auf der falschen Seite des Pfosten vorbeirauschte. Wielert versuchte das Spiel zu beleben, brachte mit Esen und Dzinic frische Leute für die Offensive, doch auch diese blieben vorne blass.

Auch, weil sich die Gastgeber mit aller Macht dagegenstemmten. „Es war ein sehr nickeliges Spiel mit vielen Zweikämpfen“, sagte Wielert. Und gegen Ende wurde es sogar richtig hektisch. Nach einer roten Karte für die Käner, kochten die Emotionen über (80.). Kurz vor Ende nutzte Kaan-Marienborn dann einen Ballverlust des DSC im Mittelfeld zu einem schnellen Pass in die Tiefe. Den ersten Abschluss nach der Flanke konnte die DSC-Abwehr noch vereint blocken. Beim Nachschuss waren alle machtlos. Das 2:0 fiel dann aus abseitsverdächtiger Position. „Da war das Spiel für uns ohnehin schon gelaufen“, so Wielert.

 

DSC Wanne-Eickel: Lindenblatt - Hodzic, Schulz, Fanken, Cavus - Allali, Tomaschewski, Aydin, Kruckow (57. Esen) - Jubt (78. Dzinic), Doric.

Tore: 1:0 Thomassen (83.), 2:0 Firat (90.)

Quelle: Der Westen / Thimo Mallon

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!