Völlig verdientes 1:2 in Erkenschwick


In einem Spiel, welches ein Chancenverhältnis von 12:2 für die gastgebenden Erkenschwicker hatte, verlor unsere Mannschaft völlig zu Recht, da chancenlos, mit 1:2.


Bevor unser Team in der 33. Minute wie aus dem Nichts durch Sven Jubt mit 1:0 in Führung ging, hatte unser Kapitän und Torwart Jörg Ritz bereits durch vier Glanztaten unsere Elf im Spiel gehalten. In der darauf folgenden Spielzeit konnte er sich, mehr als ihm lieb war, wiederholt auszeichnen.  Ausgerechnet beim 1:1 unterlief ihm ein folgenschwerer Fehler. Er konnte einen Freistoß der Gastgeber aus 18 Meter nur nach vorne abklatschen und ein freistehender Erkenschwicker Spieler nahm das Geschenk dankend an als ihm der Ball vor die Füße fiel und er nur noch einschieben musste. Kurze Zeit darauf schwächte unser Innenverteidiger Jan Hendrik Schmidt unsere Elf, nachdem er zuerst völlig unnötig an der Mittellinie den Ball vertändelte und daraufhin,  bei dem Versuch der Ballrückeroberung, ein rotwürdiges Foul beging und vom Platz flog. Danach dominierten die Gastgeber noch mehr und berannten fortlaufend das DSC Gehäuse. In der 82. Minute fiel dann der längst verdiente 2:1 Siegtreffer.

Unser Sportdirektor Jörg Kowalski war nach dem Spiel enttäuscht: “Auf Grund der vielen hochkarätigen Chancen geht der Sieg der Erkenschwicker vollkommen in Ordnung. Unsere Abwehrspieler setzten nicht so schnell nach wie die gegnerischen Stürmer. Vorne im Sturm fanden wir fast gar nicht statt. Der Torwartfehler, der zum 1:1 führte und der völlig unnötige Platzverweis haben den ehe schon starken Gegner noch zusätzlich stärker gemacht. Irgendwie ist nach dem Hevenspiel ein Bruch in der Truppe. Es sind einfach keine spielerischen Elemente zu erkennen, die den Gegner unter Druck setzen können.“

Bildergalerie mit freundlicher Unterstützung von reviersport.de:

DSC: Ritz - Schulz, Behrendt (19. Cavus), Schmidt, Cakiroglu - Dzinic, Talarek, Allali, Aydin - Jubt (62. Franken), Dosedal (75. Krawietz).

Rote Karte: Schmidt (60., grobes Foulspiel).

Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPool

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel