1:2 - Die Serie ist leider gerissen

Nach Wochen der Erfolge und der wachsenden Euphorie hatte dieses Wochenende leider keine guten Nachrichten für unseren DSC parat. Zuerst sorgte die Bekanntgabe der baldigen Amtsniederlegungen unseres 1. Geschäftsführers Manfred Lange und unseres 3. Vorsitzenden Manfred Jahnke für große Traurigkeit und einer gewissen Schockstarre bei fast allen Angehörigen unserer DSC Familie.
Tags darauf, am Sonntag, riss unsere eindrucksvolle Serie gegen sehr starke Hevener, so dass es zur ersten Pflichtspielniederlage unter der Regie unseres Trainers Jürgen Wielert kam.

Es war ein hochklassiges Westfalenligaspiel, das den Zuschauern von beiden Teams geboten wurde. Der TuS Heven war heute den entscheidenden Tick galliger und ging letzten Endes als verdienter Sieger vom Platz. Die Partie begann mit einer Großchance für unseren Stürmer Sven Jubt. In der 7. Minute hatte Turgul Aydin einen Freistoß perfekt in den gegnerischen Sechzehner geflankt und Sven Jubt entschied sich leider dafür, den Ball mit dem Fuß, anstatt mit dem Kopf, was die einfachere Variante gewesen wäre, aufs gegnerische Tor zu bringen. Jürgen Wielert war sich nach dem Spiel sicher: „Wenn wir in dieser Situation mit 1:0 in Führung gegangen wären, hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf genommen.“ So aber fanden die Gastgeber immer besser ins Spiel, standen in der Abwehr vor allem bei hohen Bällen sehr sicher und beschäftigten über die Flügel vor allem permanent unsere Außenverteidiger Marvin Schulz und Tayfun Cakiroglu so sehr, dass diese in der ersten Halbzeit sich überhaupt nicht am Angriffsspiel unseres Teams beteiligen konnten.
Der TuS spielte variantenreich und sehr schnell. Bei einer insgesamt sehr eindrucksvollen Mannschaftsleistung, fielen am heutigen Nachmittag bei den Gastgebern vor allem Kapitän Besim Kasumi sowie Stürmer Maik Knapp als Antreiber und absolute Spitzenspieler auf, die unserem Team das Leben schwer machten. In der 31. Minute fiel das verdiente 1:0 der Hevener durch David Nyenhuis.  Danach hatten die Gastgeber das Spiel noch mehr unter Kontrolle und ließen bis zum Halbzeitpfiff keine nennenswerte Chance für unsere Elf zu.

In der zweiten Halbzeit brachte Jürgen Wielert Markus Krawietz für den heute glücklosen Sven Jubt. Im darauf folgenden Verlauf der Partie ergaben sich für beide Mannschaften Torchancen. Allein Safet Dzinic erspielte sich mehrere Möglichkeiten, von denen leider keine im gegnerischen Netz endete. In der 70. Minute kam es dann zum absoluten Höhepunkt des Spiels: TuS Stürmer Maik Knapp legte sich zuerst im vollen Lauf den Ball selber per Hacke vor und tankte sich dann mit einer eindrucksvollen Energieleistung durch unsere Abwehr durch, hatte Glück, dass der Ball nach einem Pressschlag wieder in seinen Besitz kam und vollendete seine eindrucksvolle Einzelleistung zur Krönung mit einem wunderschönen Schuss am chancenlosen Tobias Ritz vorbei in den Winkel unseres Gehäuses. Hier muss man neidlos und anerkennend einfach mal sagen: Ein absolutes Traumtor!
In der 81. Minute verkürzte unsere Elf auf 1:2. Tugrul Aydin verwandelte im Nachschuss einen Foulelfmeter. Vier Minuten später hatte Safet Dzinic die Riesenchance zum Ausgleich. Völlig freistehend schoss er aus sieben Metern am gegnerischen Tor vorbei. So blieb es aus unserer Sicht leider beim 1:2 und der damit verbundenen ersten Pflichtspielniederlage des Jahres 2012. Ein Spieler aus unseren Reihen muss heute besonders hervorgehoben und gelobt werden: Unser Torwart Tobi Ritz, der berechtigterweise als bester Keeper der Liga gilt, hatte heute einen Sahne Tag mit Sternchen erwischt. Unglaublich was der heut alles gehalten hat. Nur ihm war es zu verdanken, dass unsere Mannschaft überhaupt noch bis zum Schluss im Spiel blieb und sich Hoffnung auf ein Unentschieden machen konnte.

Unser Trainer Jürgen Wielert war nach Niederlage gefasst und ein fairer sportlicher Verlierer: „Die Hevener waren heute einfach galliger und giftiger und hatten sehr gute Einzelspieler in ihren Reihen. Obwohl wie sehr früh drauf gegangen sind und attackiert haben, haben die immer eine spielerische Lösung gefunden. Das war schon beeindruckend. Unterm Strich muss man einfach sagen, dass der TuS heute verdient gewonnen hat.“

DSC: Ritz-Schulz-Schmidt-Jubt (46.Min Krawietz)-Behrendt-Dzinic-Dosedal-Aydin-Talarek (53.Min Strohmann)-Cakiroglu-Allali (78.Min Cavus)

Tore: 1:0 Nyenhuis (31.Min), 2:0 Knapp (70.Min), 2:1 Aydin (81.Min)


Foto: derwesten.de / Tanja Schneider

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel