3:1 - Generalprobe mit Licht und Schatten

Im letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart gewann unsere Mannschaft mit 3:1, ohne dabei voll und ganz zu überzeugen. Gegen den TSV Marl Hüls begann unser Team sehr gefällig und erspielte sich sofort ein Übergewicht mit einigen Chancen.

Das, zu diesem Zeitpunkt, völlig verdiente 1:0 erzielte Tim Dosedal, nachdem Turgul Aydin sich den Ball im Mittelfeld bravourös erkämpfte, einige Meter nach vorn marschierte und dabei einige Abwehrspieler auf sich zog, bevor er letztendlich mit einem herrlichen Pass Tim Dosedal in Szene setzte.  Danach dominierte unsere Mannschaft das Geschehen und erarbeitete sich mehrere Torchancen. Wie aus dem Nichts fiel von daher der 1:1 Ausgleichstreffer. Mit ihrem ersten wirklich gefährlichen Angriff nutzen die Gäste ein Überzahlspiel gekonnt aus, indem sie mit einer sehr guten Passfolge im Sechzehnmeterraum unsere Abwehr samt Torwart ausspielten und aus kurzer Distanz vollendeten. Danach wirkte unsere Mannschaft verunsichert, verlor immer mehr den Faden und ließ den Gegner immer besser ins Spiel kommen.

In den zweiten 45 Minuten hatte die TSG Marl Hüls anfangs sogar ein leichtes Übergewicht und hätte sogar in Führung gehen müssen. Zu unserem doppelten Glück übersah der Schiedsrichter ein elfmeterreifes Foul und der gefoulte gegnerische Stürmer seinen völlig freistehenden einschussbereiten Mitspieler. Mitte der zweiten Halbzeit kam unsere Elf wieder besser in die Partie und erspielte sich die eine oder andere Torchance. Nach einem Schuss von Ümit Cavus prallte der Ball von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Spielfeld. Der eingewechselte Markus Krawietz nutzte die kurzweilige Konfusion der gegnerischen Abwehr und vollendete mit viel Übersicht und Technik per Heber zum 2:1. Die erneute Führung gab unserer Mannschaft deutlich sichtbar die notwendige Sicherheit zurück um das Spiel wieder zu kontrollieren. Die TSG Marl Hüls wurde jetzt immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt und Sven Jubt erzielte kurz vor Spielende den 3:1 Endstand.

Unser Trainer Jürgen Wielert war nach dem Spiel zwar mit dem Ergebnis, nicht aber mit der Leistung vollends zufrieden: „Wir haben heute teilweise zu weit weg vom gegnerischen Spieler gestanden und nicht schnell genug von Abwehr auf Angriff umgeschaltet. Für nächsten Sonntag müssen wir noch mindestens eine Schippe drauflegen.“

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel