2:2 - Unentschieden werden zur Seuche

Ein hörbar enttäuschter Klaus Berge berichtet vom 2:2 bei den Sportfreunden Oestrich-Iserlohn:

„Diese Partie war, wie so oft in dieser Saison, wieder ein Spiel, das wir hätten gewinnen müssen. Die Mannschaft hat richtig gut gespielt. Wir haben einige taktische und personelle Veränderungen vollzogen, die sich sichtbar positiv auf unser heutiges Spiel ausgewirkt haben.


Sven Jubt hat unter anderem von Anfang an für Tim Dosedal im Sturm gespielt und Oktay Güney erstmals auf der Sechs. Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht. Wir sind zweimal in Führung gegangen und haben uns durch einen Fernschuss in den Winkel sowie einem herrlichen Drehschuss aus abseitsverdächtiger Position zwei Glückstore aus dem Nichts zum Ausgleich eingefangen. In der zweiten Halbzeit hatte der Gegner, abgesehen vom 2:2, keine einzige Torchance, während wir zum Ende hin noch zwei dicke Torchancen durch Markus Krawietz und Oktay Güney hatten. Von daher können wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein.“

Tore: 0:1 Talarek (20.Min), 1:1 (35. Min), 1:2 Güney (65. Min), 2:2 (80. Min)

DSC: Ritz – Cavus, Talarek, Gökcek, Aydin – Güney, Bertram (89. Cakiroglu), Stemmer, Viran (71. Dosedal) – Jubt (71. Dzinic), Krawietz.

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel
MJ