0:4 - Erkenschwick zeigt deutlich Grenzen auf

Eigentlich war alles angerichtet für einen erfolgreichen Fußballnachmittag unseres DSC:
Herrlichstes Oktoberwetter, 331 zahlende Zuschauer, die für eine gute Kulisse sorgten und vor allem Erkenschwicker Fans, die richtig gute Stimmung und Fußballatmosphäre mitbrachten.

Die erste Halbzeit verlief dann auch so, wie man es sich von einem Spitzenspiel erhofft hatte. In den ersten 10 Minutenhatten die Gäste mehr vom temporeichen Spiel, ohne sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Danach hatte unsere Elf klare Vorteilteile und kam zu zwei hundertprozentigen Chancen durch Tim Dosedal. In der 21. Minute setzte er sich herrlich im Gästestrafraum durch und kam frei zum Schuss, der jedoch über das Gehäuse von Gästetorwart Marcel Müller ging. In der 33. Minute kam er nach einer herrlichen Flanke von Oktay Güney aus kurzer Distanz zum Kopfball. Diese Großchance wurde von Marcel Müller, der den Ball noch zur Ecke abwehren konnte, glänzend vereitelt. Gästestürmer Stefan Oerterer hatte zum Ende der ersten 45 Minuten noch durch zwei Fernschüsse auf sich aufmerksam gemacht. Beide verfehlten jedoch deutlich das Tor unseres Kapitäns Tobias Ritz. In der zweiten Halbzeit sollte es der Erkenschwicker Stürmer, sehr zum Leidwesen unseres DSC, deutlich besser machen.

In der zweiten Halbzeit agierten die Gäste von Beginn an konsequenter, aggressiver und dominanter. Sie griffen bereits in der gegnerischen Hälfte an und unterbanden dadurch den Spielaufbau unseres Teams schon im Keim. Unsere Mannschaft zeigte immer weniger Präsenz und gab das Heft von Minute zu Minute mehr aus der Hand. Die Erkenschwicker erspielten sich quasi zwangsläufig eine Chance nach der anderen, ohne anfangs jedoch absolut hochkarätige Einschussmöglichkeiten zu erzielen. Beim 0:1 in der 58. Minute wurde die drückende Überlegenheit der Gäste dann erstmalig  in zählbare Resultate umgesetzt. Stefan Oerterer hatte sich kraftvoll und gekonnt in unserem Strafraum durchgetankt, mehrere unserer Abwehrspieler stehen lassen und zum Schluss das Leder ganz überlegt an Tobias Ritz vorbei ins lange Eck eingenetzt. Wer weiß wie die Partie ausgegangen wäre, wenn Tim Dosedal zwei Minuten später nicht seine dritte Großchance des heutigen Spiels vertan hätte. Dieses mal traf er aus kurzer Distanz nur den Pfosten des Gästegehäuses. Unser sonst so treffsicherer Stürmer hatte heute einfach kein Glück im Abschluss. Danach  war das Pulver unserer Elf leider endgültig verschossen und es spielte nur noch die SpVgg Erkenschwick, die sich ihre Chancen aus einer sicheren Abwehr heraus sehr gekonnt erspielte und konsequent nutzte. Beim 0:2 hatten sie noch etwas Glück auf ihrer Seite. Stefan Oerterer lief völlig frei auf Tobias Ritz zu, der den ersten Schuss des Gästestürmers aus kurzer Distanz noch glänzend parierte. Unglücklicherweise prallte der Ball direkt vor die Füsse des Erkenschwicker Stürmers, der jetzt mühelos das Spielgerät ins leere Tor einschob. Nachdem Sebastian Westerhoff in der 68. Minute bereits eine Riesenchance vergab, indem er den Ball aus 13 Metern übers leere Tor schoss, machte es der Erkenschwicker Spieler in der 84. Minute deutlich besser. Mit einem herrlichen Heber überwand er Tobias Ritz zur 3:0 Gästeführung. In der 86. Minute war es dann erneut und zum dritten mal an diesem Nachmittag Stefan Oerterer, der mit dem 4:0 den Schlusspunkt der heutigen Partie setzte.

Auch wenn die Saison noch recht jung ist, so hat doch spätestens heute jeder erkannt, dass es für unseren DSC sehr schwer wird, sein gestecktes Saisonziel, die Qualifikation für die neue Oberliga Westfalen, zu erreichen.


Bildergalerie mit freundlicher Unterstützung von reviersport.de:


DSC: Ritz-Jubt-Güney-Dosedal-Franken-Aydin-Bertram (86. Min Schulz)-Gökcek-Talarek (88. Min Bazylin)-Viran (59. Min Krawietz)-Cakiroglu

Tore: 0:1 Oerterer 58. Min, 0:2 Oerterer 65. Min, 0:3 Westerhoff 84. Min, 0:4 Oerterer 86. Min

Gelbe Karten: Aydin, Cakiroglu – Eisen, Westerhoff


DSC – Wir stehen für Wanne Eickel
MJ