Oh wie ist das schön – 1:0 Sieg gegen den TuS Ennepetal

DSC_vs_Ennepetal

Manchmal ist das (Fußball)leben einfach nur schön. Der heutige Nachmittag in unserer Mondpalastarena hat allen Besuchern nur das Feinste geboten: Herrlichstes Wetter, ein wirkliches Topspiel der Westfalenliga, Spannung und Dramatik bis zum Schluss und um das alles noch zu toppen:  Ein 1:0 Sieg unseres DSC, durch das goldene Tor in der Nachspielzeit.

216 zahlende Zuschauer fanden heute, bei strahlendem Sonnenschein, den Weg in unsere Mondpalastarena. Keiner von ihnen,  außer er war Fan von TuS Ennepetal, wird sein Kommen bereut haben.
Unsere Mannschaft musste verletzungs- und rotsperren bedingt wieder auf einige Stammkräfte verzichten. Unser Trainergespann, Klaus Berge und Karsten Quante, erfand erneut die Quadratur des Kreises und schickte eine Formation auf den Platz, die, wie in den letzten Monaten, als moralisch bewundernswerte  und kämpferisch starke Einheit auftrat.
In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Was die Gäste aus Ennepetal an Spielkultur boten, glich unsere Mannschaft durch Kampf und Einsatzwillen wieder aus. Chancen gab es auf beiden Seiten.  Die größte hatte sicherlich Oktay Güney, dessen Schuss nach einer Eckenvariante in der 14. Minute  von Gästekeeper Marco Schulz noch an die Latte gelenkt werden konnte. Auf der Gegenseite wehrte unser Kapitän Zouhair Allali einen Schuss von Ennepetals Stürmer Sinan Hajra, für den bereits geschlagenen Marcel Johns, noch zur Ecke ab. In der 39. Minute spielte Serdar Yigit Oktay Güney herrlich frei. Dessen wunderschöner Schuss ging aus ca. 18 Meter knapp am Gästegehäuse vorbei. In der zweiten Halbzeit erspielte sich die Mannschaft von Gästetrainer Helge Martin ein leichtes Übergewicht und kam zu mehr Chancen als unsere Elf.
Gute Einschussmöglichkeiten vergaben in der 49. Minute Abdulah El Youbari, dessen Freistoß aus 25 Metern knapp am Tor vorbeiging, sowie  Dimitros Ropkas, der in der 51. Minute ebenfalls am Tor vorbeischoss.  Allein Sinan Hajra vergab zwei riesige Chancen. In der 61. Minute schoss er völlig freistehend aus kurzer Distanz  direkt auf Marcel Johns, der den nicht fest geschossenen Ball fangen konnte. In der 74. Minute riskierte unser Torwart dann Kopf und Kragen und kam gerade eben noch einen Schritt vor dem einschussbereiten Sinan Hajra an den Ball. Unsere Mannschaft kam erst in der 86. Minute zu ihrer ersten echten Chance in der zweiten Spielhälfte. Nach einem herrlichen Konter flankte Tim Dosedal zu Oktay Güney. Dessen Direktabnahme ging knapp am Tor von Marco Schulz vorbei. In der 89. Minute zog Dennis Gidaszewski die Notbremse und sah dafür von Schiedsrichter Philip Holzenkämpfer die rote Karte. Die letzten Minuten musste unsere Mannschaft, wie schon in der Woche davor, in Unterzahl überstehen. Wie aus dem Nichts fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit dann das erlösende Tor für unseren DSC. Nach einem langen hohen Ball nach vorne, konnte sich die Innenverteidigung der Gäste nicht einig werden, wer denn nun den Ball wegschlagen würde. Dankbarer und aufmerksamer Nutznießer dieser typischen „Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher“ Situation war unser Stürmer Tim Dosedal, der den Ball, zum Jubel aller DSC Anhänger, über Torhüter Marco Schulz hinweg ins Netz köpfte. Wenige Sekunden darauf wurde die Partie abgepfiffen und der Jubel bei Spielern, Verantwortlichen und Fans unseres DSC kannte keine Grenzen. Auf Grund der Tatsache, dass der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit fiel, kann man sicherlich von einem glücklichen Erfolg sprechen. Da unsere Mannschaft aber nie aufgesteckte und bis zum Schluss ihre Chancen suchte, erarbeitete und letzten Endes eine davon auch nutze, war dieser immens wichtige Sieg durchaus verdient.  Abschließend noch ein großes Dankeschön an unseren ehemaligen 2. Geschäftsführer, Martin Haas, dessen tatkräftige Hilfe dafür gesorgt hat, dass wir heute keinerlei Schwierigkeiten mit den Spielberichten und Mannschaftsaufstellungen hatten.

DSC Wanne Eickel: Johns-Colak (46. Min El Hamad)-Strohmann-Güney-Dzinic (67.Min Reis)-Dosedal-Yigit (86.Min Petzke)-Beimborn-Gidaszewski-Sazoglu-Allali

TuS Ennepetal: Schulz-Sobotzki-Polo-Hajra (75.Min Mecal)-Ropkas-El Youbari-Stojkowski-Hagemann (62.Min Dorszewski)-Nezir-Bösebeck-Bindsteiner

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel
MJ