DSC Wanne-Eickel kämpft sich vor auf Platz zwei

Platz zwei erobert: Der DSC Wanne-Eickel bejubelte ein 2:0 über Holzwickede.

Fußball-Westfalenligist DSC Wanne-Eickel hat das Topspiel gegen den Holzwickeder SC mit 2:0 gewonnen, ist nun Tabellenzweiter.

DSC Wanne-Eickel - Holzwickeder SV 2:0 (1:0)

Es dauerte diesmal noch ein bisschen länger als nach den bisherigen Siegen in dieser Saison, bis die Westfalenliga-Fußballer des DSC Wanne-Eickel mit ihrer mannschaftsinternen Gratulationstour fertig waren. Vielleicht auch, weil die vorherige Kämpferei mit dem Holzwickeder SC so kraftraubend gewesen war – bestimmt aber auch, weil dieser Sieg was dann doch Besonderes war an diesem Nachmittag. Der DSC Wanne-Eickel hat das Spitzenspiel der Westfalenliga mit 2:0 für sich entschieden und hat mit den Holzwickedern den Platz getauscht, ist nun selbst Tabellenzweiter.Auch Holger Flossbach, der DSC-Trainer, grinste nach dem Abpfiff und sagte: „Ich bin natürlich glücklich.“ Denn seine Mannschaft habe auch auf das 1:2 bei der SG Finnentrop/Bamenohl, die erste Saisonniederlage, die richtige Antwort gefunden. Und es sei das erste Spiel nach der Verletzung von Sebastian Westerhoff gewesen, der die Begegnung von der Bank aus verfolgte.

Wie sich Sven Preissing im offensiven Mittelfeld bewährt hatte, ließ sich am Applaus heraushören, den er bei seiner Auswechslung in der Schlussphase zu hören bekam. Ebenso wie Peter Rios und Niklas Baf, die vor ihren Auswechselungen auf den Außenbahnen Meter gemacht und jedem Ball nachgesetzt hatten, und später das gesamte Team der Gastgeber nach dem Abpfiff.

Zwei Treffer von Dawid Ginczek entschieden das Spiel, der beide Male mit Torjägerinstinkt zur Stelle war. In der 23. Minute versuchte Holzwickedes Dominik Dupke, sich im eigenen Strafraum selbst schwindelig zu spielen. Ginczek ging direkt dazwischen, nahm sich die Kugel und schoss ins lange Eck ein zum 1:0. Der zweite Treffer in der 67. Minute: einen langen Ball wollte Dominik Schultze-Adler wegschlagen, der Ball rutschte ihm über den Spann, und Dawid Ginczek sprintete los, war frei durch und verwandelte zum 2:0 (67.).

Schwieriger Boden für beide Mannschaften 

Die Wanner ließen in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel in und vor der eigenen Box zu. Christian Melchner köpfte im zweiten Durchgang immer wieder Hereingaben der Gäste aus der Gefahrenzone, den Rest grätschten seine Teamkollegen ab.

Die besten Chancen hatten die Holzwickeder im ersten Durchgang gehabt, als Melchner einen Schuss von Mirco Gohr kurz vor der Torlinie abblockte (16.), ein Freistoß von Dominik Dupke ging an die Latte (20.). Für Wanne war einmal Peter Rios frei durch und scheiterte an Gäste-Torhüter Kevin Beinsen (28.), ebenso später mit einem Freistoß (59.). Stephen Lorenzen setzte bei einem Schuss den Ball knapp neben den Pfosten (74.).

Beide Teams kämpften nicht nur gegeneinander, sondern beide auch mit dem tiefen Platz: „Wir haben in der zweiten Halbzeit wenig zugelassen, unsere Konter aber oft nicht richtig zu Ende gespielt. Es war schwer heute auf diesem Boden, aber das galt ja für beide Mannschaften“, so Holger Flossbach.

Durch den Einsatz beider Teams gab es einige Unterbrechungen und viele „Ey Schiri“-Situationen. Es war schließlich DSC Wannes Trainer Holger Flossbach, der zufrieden den Schlussstrich unter der Toppartie dieses Spieltags ziehen konnte: „Es war ein hektisches Spiel. Wir haben die individuellen Fehler des Gegners konsequent genutzt.“ Und mit dieser Zielstrebigkeit jetzt den zweiten Tabellenplatz von den Holzwickedern übernommen.

 

Tore: 1:0 (23.) Ginczek, 2:0 (67.) Ginczek.

DSC: 
Gerlach; Gerick, Schlüter, Melchner, Lorenzen - Kasumi, Pilica - Baf (88. Juskowiak), Preissing (85. Tomaschewski), Rios (82. Liguda) - Ginczek.

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!

Quelle: waz.de/Stephan Falk
Foto: Bastian Haumann