DSC erobert die Spitze zurück

Stephen Lorenzen (links) siegte mit dem DSC Wanne-Eickel 2:1 in Hordel.

Der DSC Wanne-Eickel setzte sich wieder an die Tabellenspitze. Während die Elf von Martin Stroetzel mit 2:1 beim TuS Hordel siegte, unterlag der TSV Marl-Hüls mit 0:4 beim SC Hassel.

DJK TuS Hordel - DSC Wanne-Eickel 1:2

 

Tore: 1:0 (10., FE) 1:1 (27.) Jubt, 1:2 (45. +1) Nour.

DSC: Johns - Sommer (8. Jubt), Melchner, Baum, Hahn - Greitemann, Lorenzen - Nour (90. +2 Resulaj), Tomaschewski, Niedzicki - Aydin (90. Nolte).

Nur eine Woche nach der ersten Saisonniederlage, dem 0:1 gegen den SC Hassel, hat sich der DSC Wanne-Eickel die Tabellenführung zurückerobert. Mit 2:1 feierte die Elf von Martin Stroetzel einen verdienten Erfolg an der Hordeler Heide und profitierte gleichzeitig von der 0:4-Pleite, die der TSV Marl-Hüls im Topspiel beim Tabellendritten in Hassel kassierte.

Um zurück an die Spitze zu kehren, musste der DSC am gestrigen Sonntag aber alles abrufen – neben spielerischen Mitteln waren in der teils rustikalen Partie auch Kampf und Leidenschaft erforderlich. „Es war das intensive und knappe Spiel, das ich erwartet habe“, sagte Wannes Trainer Martin Stroetzel später, „es hätte auch 3:1 oder 2:2 ausgehen können.“

Marcel Johns hält die Führung fest
Stroetzel konnte zwar mit Sebastian Greitemann in der Startelf beginnen, dafür tat sich aber früh eine neue Baustelle auf. Schon nach wenigen Minuten schied Außenverteidiger Sebastian Sommer verletzt aus und zwang Stroetzel so zu mehreren Positionsänderungen. Sven Jubt kam und löste Tugrul Aydin in der Spitze ab, der rückte auf die linke Außenbahn, und der junge Allrounder Patryk Niedzicki setzte die Partie rechts in der Viererkette fort.

Die Gelb-Schwarzen waren noch dabei sich neu zu orientieren, was Hordel ausnutzte. Einem Ballgewinn folgte ein Pass in die Spitze, und DSC-Keeper Marcel Johns konnte nur regelwidrig gegen Philipp Dragicevic klären. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kevin Rudolph sicher (12.). Mit intensivem Pressing wollten die Platzherren sofort nachlegen, aber aus dem Spiel heraus ließ sich Johns von Rudolph nicht überwinden (15.).

„Wir hatten in den ersten 20 Minuten Probleme“, gab Stroetzel zu, aber dann hätte sein Team sehr gut ins Spiel gefunden. Das lag vor allem an Tugrul Aydin, an diesem Tag bester Mann auf dem Platz. In der 27. Minute zirkelte er von der linken Außenlinie den Ball auf den zweiten Pfosten, genau dorthin, wo Sven Jubt hochstieg und per Kopf zum 1:1 eindrückte. Kurz vor dem Pausenpfiff glänzte Aydin erneut als Vorbereiter, diesmal mit einem Freistoß fast von der Eckfahne. Stephen Lorenzen köpfte den Ball von der Grundlinie zurück, und aus fünf Metern vollendete Alexander Nour zur Wanner Führung.

Der DSC hatte die Partie gedreht, ging nicht unverdient mit einem 2:1 in die Kabine und ließ sich bei der Rückkehr auf den Platz auch von der Falschinformation des Hordeler Stadionsprechers, dass Marl-Hüls in Hassel mit 2:0 führen würde, nicht irritieren.

Aber Aydin fehlte jetzt ein wenig das Glück. Seinen Freistoß aus 20 Metern (50.) parierte Kevin Kampschäfer stark, der nächste Schuss des Wanner Wirbelwinds wurde noch leicht abgefälscht und landete so nur auf dem Tornetz (55.).

Nach etwas mehr als einer Stunde meldete sich Hordel noch einmal zurück. Nach einem Kopfball von Ron Berlinski (64.) musste sich Marcel Johns schon ganz lang machen, um die Kugel über die Latte zu lenken. Und auch bei Jordi Barreras Versuch (68.) aus kurzer Distanz rettete zunächst Johns mit einem Reflex, ehe Alexander Hahn den Nachschuss von Dawid Ginczek auf der Linie löschte.

Auf der anderen Seite hatte Lorenzen nach einem starken Dribbling und mit einem Hammer aus der Distanz noch zwei Möglichkeiten, während Hordel auch aus drei Ecken in Folge kein Kapital mehr schlagen konnte.

  

Quelle: derwesten.de/Uwe Ross
Foto: Dietmar Wäsche

 

Zusammen für den DSC - Gemeinsam für Wanne-Eickel