Cranger-Kirmes Cup 2014: Wer zuletzt lacht...

Abkühlung gab’s in der ersten Halbzeit des Wanner Derbys. Wegen Hagels musste die Partie sogar kurz unterbrochen werden.
Durch zwei späte Treffer ihrer Innenverteidiger Michael Baum und Marius Nolte drehte der DSC Wanne-Eickel ein schon fast verlorenes Spiel gegen den SV Wanne 11 noch um und löste vorzeitig das Halbfinal-Ticket für den Cranger-Kirmes-Cup.

 

SV Wanne 11 - DSC Wanne-Eickel 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 (42.) Schulten, 1:1 (88.) Baum, 1:2 (90. +2) Nolte.

DSC: Johns; Hahn, Baum, Nolte, Niedzicki - Lorenzen, Greitemann - Nour, Tomaschewski, Sommer (80. Lang) - Aydin.

Wer zuletzt lacht - ist der DSC Wanne-Eickel. So zumindest im Wanner Derby beim 15. Cranger Kirmes-Cup in Sodingen. 88 Minuten lang durfte sich Landesligist SV Wanne 11 berechtigte Hoffnungen auf den Derby-Sieg machen, erst recht nach dem 1:0-Führungstor durch Patrick Schulten wenige Minuten vor dem Seitenwechsel. Letztlich aber muss sich die Petzke-Elf den Vorwurf gefallen lassen, den Sack nicht ganz sicher verschlossen zu haben.

In der zweiten Halbzeit wurde der DSC immer wagemutiger und öffnete den schnellen Elfern damit die Räume, die die sich wünschten. Nachdem Matthias Tomaschewski noch knapp am Pfosten (58.) mit seinem Ausgleichsschuss gescheitert war, mussten die Schwarz-Gelben hinten gleich mehrfach die Luft anhalten. Die zur Halbzeit eingewechselten Florian Drews und Niclas Maiwald hatten mehrere Großchancen zum 2:0, Sellke und Schulten versuchten sich ebenfalls vergebens.

Diese Nachlässigkeiten bei den Schwarzen Raben sollten sich rächen. Die zum Ende immer weiter aufgerückten Innenverteidiger des DSC, Michael Baum und Marius Nolte, waren es schließlich, die den K.o. gegen den Rivalen abwendeten. An der Szene, die zu Baums Kopfball zum 1:1 führte, erhitzten sich allerdings die Gemüter der Elfer.

Mustafa Kaya lag nämlich bereits seit dem vorherigen DSC-Angriff im eigenen 16er. 11-Keeper Sören Rittmeier assistierte dem offenbar angeschlagenen Spielmacher. Der Gegner nahm jedoch keine Rücksicht auf das Geschehen und Baum hatte wenig Mühe, das verwaiste Tor zu treffen. In der Nachspielzeit machte Baums Nebenmann Nolte sogar noch den Sieg perfekt, indem er eine Aydin-Hereingabe aus fünf Metern ungehindert in die Maschen drosch.

Damit steht der DSC bereits im Halbfinale des Turniers, mit bitterer Konsequenz für den Gegner: der SV Wanne 11 besitzt nämlich keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Quelle: derwesten.de/Mike Lautenschläger
Foto: Volker Speckenwirth

Zusammen für den DSC - Gemeinsam für Wanne-Eickel