08 geht in Wanne unter: Fünf gute Gründe für den Abstieg

Sah die Rote Karte: 08-Kapitän Rene Löhr (re.).

Ein DSC-Doppelschlag innerhalb von nur einer Minute sorgte dafür, dass in Wattenscheid die Westfalenliga-Lichter langsam aber sicher ausgehen.

Am Ende hieß es gar 5:1 im Kellerduell in der Mondpalastarena und das rettende Ufer rutscht für die 08er in immer weitere Ferne.

 

Doch nicht nur die zwei Treffer nach gut 20 Minuten durch einen Foulelfmeter von Tugrul Aydin (23.) und Semih Esen (24.), sondern dazu gleich zwei Mal Rot für die Gäste aus Wattenscheid, sorgten zeitig für klare Fronten.

Kein Wunder, dass sich SW-Coach Bayram Kollu anschließend mächtig echauffierte: „Das war eine peinliche Vorstellung von uns“, fällte er ein vernichtendes Urteil über sein Elf, die mit dem Treffer zum 1:3 zwischenzeitlich noch einmal ein kleines Fünkchen Hoffnung aufkommen ließ (60.). Das wurde drei Minuten später nach erneut verwandeltem Strafstoß dann aber schon wieder im Keim erstickt.

Überrascht hatte ihn der Auftritt allerdings nicht wirklich. „Wenn man im Training schon nicht 100 Prozent gibt, dann kann man das im Spiel auch nicht erwarten“, bemängelte er die Einstellung seiner Kicker.

Ganz anders präsentierte sich die Heimelf aus Wanne-Eickel. Motiviert bis in die Haarspitzen, dazu aggressiv und spielstark dominierten sie weite Teile der Partie und sicherten sich die drei Zähler völlig verdient. „Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns. Denn wir haben schon ein bisschen gezittert, da die anderen Mannschaften unten gepunktet haben. Das muss man so klar sagen“, zeigte sich DSC-Coach Martin Strötzel erleichtert nach dem Befreiungsschlag im Abstiegskampf.


Tore: 1:0 Aydin (23., FE), 2:0 Esen (25.), 3:0 Ouro-Akpo (37.), 3:1 (60.), 4:1 Aydin (63., FE), 5:1 Basol (88.)

Fotogalerie (hier klicken) mit freundlicher Unterstützung durch reviersport.de

Bes. Vorkommnisse: Rote Karten Foad Seniecel (59., grobes Foulspiel) und Rene Löhr (63., Notbremse)

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!
Quelle: reviersport.de
Foto: Joachim Haenisch