DSC Wanne-Eickel entführt einen Punkt aus Dortmund

1:1 (1:1) beim Tabellenführer ASC 09 Dortmund gespielt. Fußball-Westfalenligist DSC Wanne-Eickel hat am Sonntag alles richtig gemacht. Allen voran Martin Stroetzel.

 

Der Trainer hatte überraschenderweise den A-Jugendlichen Patryk Niedzicki von Anfang an ins Sturmzentrum beordert und dafür Denis Omerbegovic auf der Bank schmoren lassen. Ein Schachzug, der sich schnell auszahlen sollte. Bereits in der zehnten Minute – und somit postwendend nach dem 0:1 (8.) -- glich Niedzicki für die Gelb-Schwarzen aus.

„Nicht nur wegen des Tores hat Patryk eine starke Leistung gezeigt“, lobte Martin Stroetzel den Jugendspieler. Die belohnte er damit, dass der Youngster sogar durchspielen durfte. So brachte er in der 64. Minute Denis Omerbegovic für den routinierten Winter-Neuzugang Abdou-Nassirou Ouro-Akpo. Eine Ohrfeige für Ouro-Akpo. Und vielleicht auch ein Zeichen, dass sein Stammplatz nicht sicher ist.

Mit Marius Nolte berief der DSC-Trainer noch einen A-Jugendlichen in die Startelf. Mut, der belohnt wurde. Während Nolte schon etliche Westfalenliga-Begegnungen auf dem Buckel hat, war es für Niedzicki die Premiere. „Eigentlich wollte ich Patryk mal in einem Freundschaftsspiel bringen, damit er sich an den Seniorenbereich gewöhnen kann. Das ist aber aufgrund der dünnen Personaldecke nicht möglich gewesen“, sagte Stroetzel. Deshalb warf er Niedzicki gleich in der Partie beim Tabellenführer ins kalte Westfalenliga-Wasser.

„Dortmund hat für mich die stärkste Mannschaft in der Liga“, freute sich der DSC-Trainer, das er einen Zähler beim Favoriten entführen konnte. Und das verdient. „Das ist Fakt“, betonte Stroetzel.

Jedoch war den Gästen in einigen Situationen auch das Glück hold, das den abstiegsbedrohten Wanne-Eickelern zuletzt nicht unbedingt wohlgesonnen war. Wie beispielsweise in der dritten Minute der Nachspielzeit. Julian Stöhr schoss beim Abwehrversuch seinen Verteidigerkollegen Marius Nolte so unglücklich an, dass das Leder vor die Füße eines Dortmunders rollte. Der lief alleine auf Marcel Johns zu. Der DSC-Torwart reagierte aber glänzend und rettete den einen, wertvollen Zähler. Stroetzel: „Das ist das Glück, was wir sonst nicht hatten.“ Letztlich war ihm das völlig egal. Hauptsache Punkt geholt.

Tore: 1:0 (8.), 1:1 (10.) Niedzicki.

 

DSC: Johns, Basol, Cetinkaya, Nolte, Stöhr, Aydin, Ouro-Akpo (64. Omerbegovic), Sazoglu (72. Szponik), Esen (90. Franken), Tomaschewski, Niedzicki. 

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!
Quelle: derwesten.de / Rupert Joemann