DSC Wanne-Eickel steckt nach 0:1 weiter tief im Keller fest

DSC Wanne-Eickel - SpVg. Holzwickede 0:1 (0:0)

Die Fakten lügen bekanntlich nicht. Und da stand am Montag für den Fußball-Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel nach 90 Minuten eine 0:1-Heimpleite gegen die SpVg. Holzwickede. Dadurch bleibt der DSC nur gerade knapp oberhalb der Abstiegsränge.

 

Wie konnte man dieses Spiel verlieren? Gegen einen Gegner, der sich ganz aufs Verteidigen konzentrierte und den Ball höchstens drei Mal aufs Tor von DSC-Keeper Marcel Johns brachte. Ganz einfach: Weil man selbst nicht in der Lage war, einen Treffer zu erzielen und einmal hinten patzte. Und zwar in der 64. Minute. Einen lang geschlagenen Freistoß aus der eigenen Hälfte verlängerte Holzwickedes Fabian Lenz mit dem Kopf in den Lauf von Tobias Wittchen. Der war gerade eine Minute zuvor eingewechselt und schob mit langem Bein die Kugel zum spielentscheidende Treffer vorbei in die Wanne-Eickeler Maschen.

Die beiden DSC-Spitzen Abdou-Nassirou Ouro-Akpo und Denis Omerbegovic waren fast gar nicht zu sehen. Der läuferische Einsatz von Ouro-Akpo tendierte gegen null. Und dennoch war es der Mann mit der Nummer 19, dem man am ehesten noch einen Treffer zugetraut hätte. Einige Male tauchte er gefährlich vor dem Gäste-Gehäuse auf, scheiterte aber immer wieder. Auch in der 87. Minute, als er die letzte Chance der Platzherren versemmelte.

Die größte Gelegenheit vergab zuvor Semih Esen (70.). Nach einer Flanke von Tugrul Aydin scheiterte er frei stehend im Fünfmeterraum am stark reagierenden Gäste-Torwart Amir Halilovic.

Trotz Unterzahl überlegen
Ansonsten wurde es höchstens durch Weitschüsse von Kapitän Mathias Tomaschewski oder nach Freistößen von Aydin gefährlich. Doch das reichte nicht, um wenigstens einen Zähler zu retten.

Viel vorwerfen konnte Trainer Martin Stroetzel seinem Team dennoch kaum, denn trotz Unterzahl – nach Gelb/Rot für Rathmann (71.) – dominierte der DSC die zweite Hälfte. Am Ende fehlten aber die fußballerischen Möglichkeiten, um das dicht gestaffelte Abwehrbollwerk der Gäste auszuhebeln.

Kritisieren musste man höchstens die vielen gelben Karten wegen Reklamierens. Auch Rathmann sah so eine. Nach klarem Ellenbogen-Stoß Rathmanns beim Kopfball-Duell gab der Schiri zu Recht Freistoß für die Gäste. Statt sich aufs Spiel zu konzentrieren, reagierte der Defensivmann mit hämischem Grinsen. Unnötig. Genauso wie die Niederlage.

Fünf gelbe Karten, dazu einmal Gelb/Rot kassierte der DSC.
Gleich viermal zückte der Schiedsrichter wegen Reklamierens den gelben Karton. Und zwar gegen Marvin Rathmann, Mathias Tomaschewski, Samed Sazoglu und Semih Esen. Einzig Samed Basol sah gegen Ende des Spiels Gelb wegen eines Foulspiels. Die zweite gelbe Karte und somit Gelb/Rot kassierte Rathmann wegen eines Fouls.
Die Gäste aus Holzwickede sahen dagegen ihre sämtlichen drei gelben Karten wegen Foulspiels.

Bildgalerie mit freundlicher Unterstützung von reviersport.de

Tor:
0:1 (64.)
DSC: Johns - Basol, Nolte (83. Stöhr), Sazoglu, Cetinkaya - Rathmann, Tomaschewski, Aydin, Esen - Omerbegovic, Ouro-Akpol.
Zuschauer: 200.

 

 

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!
Quelle: derwesten.de / Rupert Joemann