DSC Wanne-Eickel verliert 1:4 in Mengede


Der Führungstreffer von Tugrul Aydin (gelbes Trikot) genügte dem DSC Wanne-Eickel nicht, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. 

Bittere Auswärtsschlappe für den Fußball-Verbandsligisten DSC Wanne-Eickel: Beim SC Mengede 08/20 setzte es am Sonntag eine derbe 1:4 (1:1)-Klatsche.

Mengede 08/20 - DSC Wanne-Eickel 4:1 (1:1)



Das Ergebnis hatte allerdings mit dem Spielverlauf nicht viel zu tun. Dementsprechend bedient war Trainer Martin Stroetzel: „Ich habe hier ein ausgeglichenes Spiel gesehen, Mengede war nicht besser als wir. Aber wir stehen hinten halt nicht sicher und Mengede macht aus vier Chancen vier Tore.“

Mit einer komplett neuen Mittelachse hatte Stroetzel den DSC auf den Kunstrasen geschickt: Marcel Johns stand im Tor, Moussa Ouattara in der Innenverteidigung, Marvin Rathmann räumte im defensiven Mittelfeld auf und vorne setzte der Trainer auf Denis Omerbegovic.

Bis auf einen abgefälschten Schuss von Rathmann waren Chancen in der Anfangsphase Mangelware, die Keeper blieben weitgehend beschäftigungslos. Bis zur 26. Minute. Freistoß für Wanne-Eickel vom rechten Strafraumeck, eine eigentlich unmögliche Position für einen Rechtsfuß. Tugrul Aydin ist das egal, er zimmert den Ball mit Vollspann ins kurze Eck – 1:0.

Nur fünf Minuten später allerdings war die Führung wieder weg. Erste Strafraumszene für die Dortmunder nach einem Fehler im DSC-Spielaufbau, Dennis Schultze lässt Marcel Johns keine Chance und trifft zum 1:1-Pausenstand.

Nicht einmal eine Minute nach der Pause dann die Szene, die Martin Stroetzel auf die Palme brachte: Marvin Rathmann bekommt den Ball am eigenen Strafraum nicht weg, Rasit Tekin kommt an den Ball, geht in den Sechzehner, fällt, der Schiedsrichter pfeift Elfmeter, Ahmet Cosgun verwandelt zum 2:1. „Den pfeift er zu Unrecht eine Minute nach der Pause, während wir vor der Halbzeit einen klaren Elfer nicht bekommen“, fühlte sich Stroetzel in dieser Schlüsselszene benachteiligt. Tatsächlich hätte der Schiedsrichter auch dem DSC einen Strafstoß zusprechen können, als Rathmann kurz vor der Pause gelegt wurde, doch die Pfeife blieb stumm.

Nach einem Fehlpass von Johns erhöhte Dennis Schultze auf 3:1 (65.). Stroetzel riskierte alles, schickte Ouattara in die Sturmspitze, löste die Viererkette auf und brachte den A-Jugendlichen Hakan Yaylacik – umsonst. Bitter, dass Tomaschewskis 25-Meter-Hammer zwanzig Minuten vor Schluss nur an die Latte klatschte und Ouattara den Abstauber per Flugkopfball neben das leere Tor setzte. So kam es noch schlimmer: In der Nachspielzeit fiel nach einem Konter das 4:1.

Fotogalerie mit freundlicher Unterstützung von derwesten.de: hier klicken!

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!
Quelle: derwesten.de / Philipp Ziser
Fotos: Schütze