Wanner beim Gall-Turnier nicht zu stoppen


Der DSC Wanne-Eickel hat das 25. Manfred-Gall-Gedächtnisturnier des SV Sodingen gewonnen und darf sich damit zum dritten Mal inoffzieller Hallen-Stadtmeister nennen. Völlig verdient, da war man sich einig. Für Titelverteidiger Fortuna Herne war bereits im Viertelfinale Schluss.

 

Die Westfalenliga-Kicker waren an diesem Wochenende einfach nicht zu stoppen, sie machten mit jedem Gegner kurzen Prozess. Allen voran der unangefochtene Torschützenkönig Tugrul Aydin, der es satte neunzehn Mal klingeln ließ. Nachdem man alle Vor- und Zwischenrundenbegegnungen gewonnen hatte, ließ der DSC auch Falkenhorst (8:1), Ausrichter SV Sodingen (7:2) und Finalgegner VfB Börnig (6:1) nicht den Hauch einer Chance. "Die mit Abstand beste Mannschaft des Turniers hat am Ende gewonnen", erkannte auch Börnigs Trainer Volker Hanebeck die Übermacht der Wanner an.

Börniger Akku im Finale leer
Der VfB Börnig hatte auf dem Weg ins Endspiel immerhin Landesligist SV Wanne 11 und anschließend Vorjahresfinalist SF Wanne eliminiert. Im Finale dann "war der Akku leer", so Hanebeck. Mit Sven Heintze setzte sich aber zumindest der Schlussmann im Rennen um den Titel "Bester Torwart" durch. Nur beim 1:6 gegen den Turniersieger war auch Heintze machtlos.

"So hoch hat unsere Dritte nicht verloren", witzelte Turnier-Chef Heinz Kleyer in Bezug auf den beachtlichen Auftritt der eigenen Reserve am Samstag. Dem DSC musste sich der SVS III schließlich "nur" mit 1:4 geschlagen geben. Der SpVgg Horsthausen und Arminia Sodingen hatte man sogar gezeigt, wo der Hammer hängt und feierte mit zwei Siegen den überraschenden Einzug in die Zwischenrunde. Auch die erste Mannschaft des SVS rehabilitierte sich erfolgreich vom peinlichen Vorrunden-Aus des letzten Jahres und marschierte ungeschlagen sogar bis ins Halbfinale. Von der Klatsche gegen den DSC erholte sich die Pepe-Elf dann jedoch nicht mehr. Sie unterlag im kleinen Finale auch dem SF Wanne mit 2:5 und überließ damit die drei Siegerschecks der Konkurrenz.

Nach Platz zwei im Vorjahr wurden die Sportfreunde nun also Dritter. "Wir haben wieder ein tolles Turnier gespielt", zeigte sich Trainer Serhat Hakan zufrieden. Vor allem zog er seinen Hut vor dem Keeper. Der 43-jährige Jaroslav Smaglinski hexte was das Zeug hielt, trotz Schulterverletzung. Hakan: "Es ist schon erstaunlich, was der noch leistet." Im Rennen um die Prämie für den besten Torwart zog Smaglinski knapp gegenüber Sven Heintze den Kürzeren. Dafür wurde ein anderer in Wanner Reihen geehrt. Murat Köker überzeugte die Jury am meisten auf der Platte, nachdem Tugrul Aydin bereits als Ballkünstler mit ausgeprägtem Torriecher seine 100 Euro abgeräumt hatte.

Fair geführt wurden letztlich alle 44 Begegnungen. Offenbar vor allem die von Nadine Matthes geführten. "Wisst ihr eigentlich, dass ich die einzige bin, die niemanden vom Platz oder auf die Tribüne geschmissen hat", rief sie ihren Kollegen auf der Tribüne zu. Die Antwort auf die Nachfrage zu ihrem Erfolgsrezept klang simpel: "Wahrscheinlich einfach weil ich ne Frau bin."

Die gesamte Veranstaltung hatte jedoch ihren Charme. Mal wieder. Reibungslos organisiert von Heinz Kleyer und seinem Team. Auch die Schwierigkeit der nicht funktionierenden Anzeigetafel in der Westring-Halle meisterten die Sodinger bravourös. Die gut besuchte Tribüne bekam Budenzauber par excellence serviert.


Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!

Quelle: derwesten.de / Mike Lautenschläger