Cetinkaya erlöst DSC kurz vor Schluss


DSC-Stürmer Kenan Doric (r.) beobachtet das Kopfballduell seines Teamkameraden Tugrul Aydin (l.) mit Michael Jost.

SW Wattenscheid 08 - DSC Wanne-Eickel 0:1 (0:0)

„Es wird höchste Zeit, Punkte zu holen, und in Wattenscheid wollen wir damit anfangen“, hatte Martin Stroetzel versprochen, und seiner Mannschaft war deutlich anzumerken, dass sie ihren Trainer nicht Lügen strafen wollte. Die durch die Hereinnahme der wieder genesenen Pascal Kurz, Mathias Tomaschewski und Kenan Doran auf drei Positionen veränderte Elf nahm von Anfang an das Heft in die Hand und zeigte sich dem Gegner in fast allen Belangen überlegen. Das änderte sich auch nicht, als sich Sven Jubt bereits in der 25. Minute verletzte und durch Enes Kaya ersetzt wurde.

Drei guten Torgelegenheiten, von denen Julian Stöhr in der 25. Minute per Kopf die beste nach toller Flanke von Kenan Doric vergab, stand nur ein Torschuss der Wattenscheider Platzherren in der ersten Halbzeit gegenüber. Auch nach der Pause hielt die schwarz-gelbe Überlegenheit an, ohne dass es allerdings zu weiteren nennenswerten Torszenen kam. Die erste sahen die frierenden Zuschauer erst in der 74. Minute, als 08-Torwart Christian Möller einen fulminanten Aufsetzer von Enes Kaya per Fuß entschärfte. SW Wattenscheid fand zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr statt. In die DSC-Hälfte kamen sie – wenn auch selten -- nur über außen, und die wenigen Flanken, die in den Strafraum kamen, waren eine sichere Beute der glänzend spielenden Innenverteidiger Marius Nolte und Tim Franken. Die beiden hatten die absolute Lufthoheit und machten Torwart Pascal Kurz in seinem ersten Spiel nach eineinhalb Jahren zum Langzeitarbeitslosen. Wollte man dem DSC bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt einen Vorwurf machen, so war es die mangelnde Entschlossenheit vor dem Tor. Auch der gut aufgelegte Mathias Tomaschewski, der viel am Ball war und seine Mitspieler klug in Szene setzte, wählte bei den vielversprechenden Angriffssituationen zu oft die falsche Alternative.

Als schon keiner mehr damit rechnete, fiel dann doch noch der erlösende Treffer für den DSC. Tomaschewski hatte sich halblinks durchgespielt und den Ball Richtung Tor befördert. Der prallte ab und dem heranstürmenden Seyhan Cetinkaya vor die Füße. Dessen Schuss aus zwölf Metern rauschte leicht abgefälscht zum hochverdienten Wanne-Eickeler Führungstreffer in die Wattenscheider Maschen. Die paar Minuten zu überstehen, war gegen die harmlosen Gastgeber kein großes Problem, und nach dem Schlusspfiff sah man den sich in den Armen liegenden Spielern und Begleitern die Erleichterung über den Sieg mehr als deutlich an.

Pure Freude auch bei Martin Stroetzel: „Dafür, dass die Spieler unter großer Anspannung waren, haben wir gut gespielt. Vermisst habe ich nur die Zielstrebigkeit vor dem Tor.“ 

Tore: 0:1 Cetinkaya (85.).

DSC: Kurz - Basol, Franken, Nolte, Cetinkaya - Tomaschewski, Stöhr, Esen, Jubt (25. Kaya), Aydin (87. Bazylin) - Doric (80. Helwig).

 

Quelle: derwesten.de / Uwe Eulig
Foto: Dietmar Wäsche 

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!