Im Sturm nur ein laues Lüftchen


Samed Sazoglu (l.) rackerte unermüdlich, musste mit dem DSC dennoch eine Heimniederlage gegen Mengede einstecken.

DSC Wanne-Eickel - Mengede 08/20 1:2 (0:1) 

Der DSC Wanne-Eickel kassierte im zweiten Spiel in der Mondpalast-Arena überraschend die erste Heimniederlage. Gegen das bis dahin sieglose Team von Mengede 08/20 unterlag die Mannschaft von Martin Stroetzel am Sonntag mit 1:2.

 

Aus dem Vorhaben, mit dem zweiten Heimsieg den Anschluss ans obere Tabellendrittel herzustellen, wurde nichts. Nach dem 1:2 gegen Mengede muss der DSC Wanne-Eickel den Blick vielmehr nach unten richten. Bei drei Punkten aus drei Spielen kann man schon von einem kleinen Fehlstart der Schwarz-Gelben sprechen. 

Wie schon in den vorherigen Begegnungen gegen Wickede (1:0) und in Hordel (1:2) wurde auch am Sonntag wieder deutlich, woran es beim DSC in dieser Saison bislang hakt: Der Wurm steckt eindeutig im Sturm. Dort agierte auch gestern wieder Tim Helwig als einzige Spitze. Zwar gelang ihm per Abstauber sein erstes Saisontor, ansonsten blieb der Stürmer aber einmal mehr ohne Durchschlagskraft.

Das zeigte sich schon in der Anfangsphase. Nach fünf Minuten und einer schönen Flanke von Tugrul Aydin war allerdings auch ein bisschen Pech im Spiel, als Helwig mit einer Direktabnahme knapp das Ziel verfehlte. Drei Minuten später wurde Helwig erneut von Aydin eingesetzt, diesmal mit einem schönen Steilpass. Helwig marschierte frei auf das Mengeder Gehäuse zu, aber anstatt selbst abzuschließen, wählte er den Querpass auf Semih Esen, der aber nicht ankam.

Mengede stand, wie DSC-Trainer Martin Stroetzel es vermutet hatte, ziemlich defensiv und versuchte sein Glück über Konter. Und der erste davon saß bereits. Ein Doppelpass reichte, um die Wanner Abwehr auszuspielen, und Robin Schultze verwandelte nach dem Zusammenspiel mit Dennis Adamczok zum 1:0. 

In der Folgzeit zogen sich die Gäste wieder weit zurück, der DSC drängte auf den Ausgleich. Aber Esen (16.) und Helwig (18.) scheiterten an Gästekeeper Andreas Hollmann, Seyhan Cetinkaya (33.) und erneut Esen (38.) zielten über oder neben das Tor.

Helwig staubt zum Ausgleich ab

Schließlich gelang den Platzherren doch noch vor der Pause der Ausgleich. In der 41. Minute zog Cetinkaya stramm aus 18 Metern ab, Hollmann ließ den Ball nach vorne abprallen und Helwig staubte aus kurzer Distanz zum 1:1 ab.

 

Mit Wiederbeginn erhöhten die Wanner den Druck noch. Einen gefährlichen Aufsetzer aus der Distanz von Samed Basol (48.) konnte Hollmann noch soeben um den Pfosten lenken. Aydin, der sich den Ball im gegnerischen Strafraum von Kevin Noschka erobert hatte, verfehlte nur knapp die Führung (51.) Das war jetzt Einbahnstraßenfußball, doch wirklich zwingende Möglichkeiten sprangen für den DSC dabei nicht heraus. Cetinkaya zog noch einmal ab, Hollmann parierte, und Tomaschewski setzte den Nachschuss neben das Gehäuse (64.). Damit hatten die Gastgeber ihr Pulver auch verschossen. Aber es sollte noch schlimmer komme. Zwei Minuten vor Schluss leistete sich Cetinkaya im Mittelfeld einen fatalen Ballverlust. Marcel Stiepermann spielte direkt in die Spitze auf Robin Dieckmann, und dessen Querpass verwandelte der eingewechselte Eduard Sprenger zum ersten Saisonsieg der Mengeder.

Für Martin Stroetzel blieb es bei der bereits zuvor gewonnenen Erkenntnis: „Im Abschluss sind wir derzeit einfach zu schwach. Und dann stehen wir auch hinten noch fahrlässig“, kommentierte der DSC-Trainer die Heimniederlage.

 

Tore: 0:1 (11.), 1:1 (41.) Helwig, 1:2 (88.).

DSC: Scholka - Basol, Westphal, Bazylin, Cetinkaya - Sazoglu - Aydin, Tomaschewski (77. Kaya II), Kaya I, Esen - Helwig (82. Oberc).

 


Quelle: derwesten.de / Uwe Ross 
Foto: Michael Korte

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!