DSC verliert verdient das Derby in Hordel

DJK TuS Hordel - DSC Wanne-Eickel 2:1 (2:0)

Jede Serie geht einmal zu Ende.

Sechsmal hatte der DSC Wanne-Eickel in den letzten drei Jahren gegen die DJK TuS Hordel nicht verloren, verließ dabei viermal als Sieger den Platz. Am Sonntag holten sich die Gelb-Schwarzen an der Hordeler Heide eine 1:2-Niederlage ab. „Völlig verdient“, wie DSC-Trainer Martin Stroetzel nach einem über weite Strecken enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft feststellte.

Hordel war von Beginn an einfach lauffreudiger und aggressiver und profitierte zudem früh von Fehlern der Wanner Defensivabteilung, die sich im Heimspiel gegen Wickede noch gute Noten verdient hatte.

Zwar hatte der DSC bereits nach drei Minuten die ersten Möglichkeiten, als Tim Helwig an DJK-Keeper Kampschäfer scheiterte und Semih Esen nach der folgenden Ecke knapp am langen Pfosten vorbeizielte, den ersten Treffer erzielten aber die Platzherren gleich nach ihrem ersten Konter. Nach einem langen Pass in die Spitze erwischte Seyhan Cetinkaya nur den Fuß von Dustin Hoffmann, den fälligen Foulelfmeter versenkte Kevin Rudolph zur Hordeler Führung (9.). Beim zweiten Treffer der Hausherren leistete Tino Westphal im Mittelfeld mit einer zu kurzen Kopfballrückgabe die Vorarbeit. Dawid Ginczek sicherte sich den Ball, legte schließlich quer auf Kevin Rudolph, und der brauchte nur noch einzuschieben (17.).

Die Wanner wirkten konsterniert, brachten im Spiel nach vorne wenig zustande. Zweimal musste Schlussmann David Scholka sogar dafür sorgen, dass Dragicevic (28.) und Hoffmann (29.) die Hordeler Führung nicht ausbauten. Erst danach zeigte sich auch mal der DSC. Die Freistöße von Tugrul Aydin (32.) und Mathias Tomaschewski (34.) brachten aber ebenso wenig ein wie ein weiterer Versuch von Tomaschewski (40.) aus der Distanz.

Offensichtlich bedurfte es einer energischen Pausenansprache von Trainer Stroetzel, um den DSC wachzurütteln. Mit Wiederbeginn häuften sich die Wanner Chancen. Beim Distanzschuss von Tim Oberc (54.) konnte Kampschäfer den Ball noch an die Latte lenken. Esen (56.), der inzwischen als zweite Spitze agierte, scheiterte gleich zweimal an Hordeler Abwehrbeinen.

In der 82. Minute – der wirkungslose Tim Helwig hatte bereits für Enes Kaya Platz gemacht – warf Stroetzel auch noch den langen Leo Bazylin in die Spitze. Mit langen Bällen nach vorne war die Hordeler Abwehr aber nicht zu knacken. Der Anschlusstreffer von Kaya nach Vorarbeit von Esen in der Nachspielzeit kam letztlich zu spät.


DSC: Scholka - Basol, Franken, Oberc (82. Bazylin), Cetinkaya - Westphal (19. Stöhr), Sazoglu - Aydin, Tomaschewski, Esen - Helwig (67. Kaya).

Tore: 1:0 (9., FE), 2:0 (17.), 2:1 (90.+2) Kaya.


Quelle: derwesten.de / Uwe Ross


Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!