Nachbarschaftsduell in der Hordeler Heide



Seinen zwölften Saisontreffer möchte Kenan Doric (l.) in Hordel für den DSC erzielen.Foto: STEFAN AREND

Lange ging es in der Westfalenliga 2 kurz vor dem Saisonfinale nicht mehr so spannend zu. An der Spitze kämpfen noch vier Mannschaften um den direkten Oberligaaufstieg und den Relegationsplatz, ab Rang zehn ringen sechs Teams noch um den Klassenerhalt, den allein Schlusslicht TuS Erndtebrück II nicht mehr erreichen kann.

Mittendrin, jenseits von Gut und Böse, der DSC Wanne-Eickel, der am Sonntag (15 Uhr, Hordeler Heide 189) nach seiner kürzesten Auswärtsfahrt der Spielzeit beim Nachbarn DJK TuS Hordel antritt.

Nicht nur Ortsnachbarn sind die beiden Clubs, auch in der Tabelle „wohnen“ sie direkt übereinander: Hordel ist mit 42 Punkten Achter, die Schwarz-Gelben verteidigen mit 35 Zählern den letzten einstelligen Tabellenplatz.

Ist das noch ein Ziel für die letzten beiden Begegnungen dieser Spielzeit? „Ja klar, es gibt auch keinen Grund, jetzt die Zügel schleifen zu lassen“, macht Martin Stroetzel deutlich. Und speziell für das morgige Spiel fügt der DSC-Trainer hinzu: „Das ist ein Lokalduell, auf dem Kunstrasen in Hordel kann man schön Fußball spielen, und wir wollen noch mal Gas geben.“

Nach dem holprigen 1:1 gegen Eving-Lindenhorst, als der DSC erst im zweiten Durchgang halbwegs überzeugen konnte, werden sich die Schwarz-Gelben deutlich steigern müssen, um aus Hordel etwas Zählbares mitzubringen. Stroetzel kann Sonntag auf den Kader der Vorwoche zurückgreifen, zu dem auch wieder Jan-Hendrik Schmidt stößt.

Quelle: Der Westen / Uwe Ross

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!