DSC hat eine harte Auswärtsnuss zu knacken

Vier Spiele hat der DSC Wanne-Eickel in dieser Saison noch zu bestreiten, fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsregion der Westfalenliga 2. Am Pfingstmontag stehen die Schwarz-Gelben vor der wohl schwierigsten Auswärtsaufgabe des Restprogramms. Um 15 Uhr beginnt die Partie beim Tabellenvierten SW Wattenscheid 08 (Dickebankstraße 27), der sich bei fünf Zählern Rückstand noch Hoffnungen auf den direkten Aufstieg oder zumindest die mögliche Relegation machen darf.

Nur eine Heimniederlage

„Wattenscheid gehört schon zur Crème de la Crème der Liga“, verweist DSC-Coach Martin Stroetzel auf 54 geschossene Tore der Gastgeber bei nur 34 Gegentreffern. Vor allem die Heimbilanz der Schwarz-Weißen ist beeindruckend; nur der 1. FC Kaan-Marienborn knackte als einziger Gast mit 3:1 die Festung an der Dickebank, ansonsten sammelte Wattenscheid dort 28 seiner insgesamt 49 Punkte.

Dennoch fährt Stroetzel nicht mit schlotternden Knien in die Nachbarstadt: „Die wollen was von uns, und das müssen sie beweisen“, sagt der DSC-Trainer. Dass sein Team Gegner dieses Kalibers schlagen kann, hat es letzten Sonntag beim 3:2-Heimerfolg gegen den SC Hassel bewiesen.

Allerdings muss Stroetzel sein erfolgreiches Team erneut umkrempeln. Die Einsätze von Dzinic (Leiste) und Westphal (beruflich) sind fraglich, Cetinkaya (Muskelfaserriss) und Schmidt (Leiste) fehlen definitiv, Schulz brummt weiterhin seine Rotsperre ab. Auch an echten Stürmern mangelt es ohne Helwig und Jubt weiterhin, auch wenn Kruckow gegen Hassel immerhin zu einem Kurzeinsatz kam. „Wir werden bis zum Saisonende improvisieren müssen, das ist schon klar“, weiß „Matta“ Stroetzel.

Quelle: Der Westen / Uwe Ross

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!