Aktuell geht es nicht um die Westfalenliga sondern gegen den Abstieg

Zu Beginn der Spielzeit 2011/2012 hatten sich zwölf von siebzehn Westfalenligisten die Qualifikation für die neue Oberliga Westfalen als Saisonziel gesetzt. Dementsprechend hatten sich alle Vereine ihren Möglichkeiten entsprechend verstärkt. Auch wenn uns deshalb zu Saisonanfang bewusst war, dass die Westfalenliga 2011/2012 für uns optimal laufen muss, damit wir uns für die neue Oberliga Westfalen qualifizieren, hatten wir ehrlicherweise nicht damit gerechnet, dass wir im Dezember 2011 den Abstiegsrängen näher sind als den erhofften Qualifikationsplätzen.

Die Gründe hierfür werden wir in der langen Winterpause gründlich analysieren. Eines ist jetzt schon deutlich geworden: Den offensiven, spielmachenden Mittelfeldspieler, den wir bereits in der Sommerpause gesucht aber leider nicht gefunden haben, fehlt unserer Mannschaft, um ihr die nötige Inspiration und Führung zu geben, um ein Spiel zu gestalten und mit kreativen Mitteln sowohl den Gegner als auch den Spielverlauf zu dominieren. Ob es uns gelingt so einen Spieler, kreative Führungsspieler sind bekanntermaßen heiß begehrt und somit rar wie schwer finanzierbar, in der Winterpause zu verpflichten wird sich zeigen. Wir werden auf jeden Fall nichts unversucht lassen.

Am kommenden Sonntag, den 4.12. um 14.30, geht es beim Tabellennachbarn und momentanen direkten Abstiegskonkurrenten, den SF Oestrich-Iserlohn, also einzig und allein um Punkte gegen den Abstieg. Bei einem Sieg, egal ob schön oder dreckig, würden wir uns mit fünf Punkten von den Gastgebern absetzen. Bei einer Niederlage zögen die Gastgeber in der Tabelle an uns vorbei und wir wären noch tiefer als bisher im Abstiegskampf. Ein Unentschieden würden keinem der beiden Teams weiterhelfen.

Dementsprechend klar ist auch die Zielvorgabe unseres Trainers Klaus Berge formuliert: „ Nach dem herben Rückschlag in Olpe, drohte uns letzte Woche gegen den ASC Dortmund nach 0:1 Rückstand, einer roten Karte und der Auswechslung von Zoui Allali, durch eine Heimniederlage ein weiterer, vielleicht richtungsweisender Rückschritt. Gegen diesen hat sich die Mannschaft mit kämpferischem Einsatz aufgebäumt und ist mit dem hierdurch erzwungenen Ausgleich zumindest teilweise belohnt worden. Dies hat der Moral der Mannschaft gut getan und wir wollen mit dieser Moral sowie Kampfbereitschaft und Einsatzwillen in Oestrich punkten.“

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Mannschaft zu diesem wichtigen Auswärtsspiel gegen den Abstieg begleiten und tatkräftig unterstützen würden.

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel

MJ