Für den saisonalen Abgesang ist es noch zu früh!

Nur wenige Dinge sind so schnelllebig wie der Fußball: Vor knapp zwei Wochen skandierten wir auf Grund unserer sportlichen Situation „Oh wie ist das schön“ auf unserer Homepage. Nach zwei darauf folgenden punktlosen Partien befand man in der heutigen WAZ , dass „So ärgerlich das Ergebnis aus Wanner Sicht aufgrund deutlicher Vorteile in der zweiten Hälfte war, es hat einen positiven Effekt: Der DSC kann seine Planungen ab sofort allein auf die Westfalenliga ausrichten.“

Somit wurde, zumindest  auf diesem medialen Weg, schon mal der saisonale Abgesang eingeläutet.  Man kann jetzt sicherlich die Meinung vertreten, dass nur Träumer und unverbesserliche Optimisten noch an Aufstiegschancen unseres DSC glauben. Man kann auch sagen, dass die Hoffnung zwar bekanntlich zuletzt stirbt, man aber bei neun Punkten Rückstand bei noch anstehenden neun Spieltagen realistisch betrachtet die Aufholjagd nicht mehr gewinnen kann. 


(Fußball)wunder gibt es wohl immer wieder, doch wird unser DSC in dieser Saison wohl keines mehr erleben. Zu konstant spielen die drei erstplatzierten Mannschaften und zu viel Blöße gab sich unsere junge, durch Verletzungen immer wieder dezimierte, Mannschaft. All diese Sichtweisen sind legitim und nachvollziehbar. Es ist aber nicht unsere Sichtweise und erst recht nicht unsere Herangehensweise: Vor uns liegen noch neun Spieltage mit 27 zu vergebenen Punkten. Da wir in jedes Spiel mit dem Ziel reingehen zu gewinnen, da alles andere nicht unserem sportlichen und fußballerischen Selbstverständnis entspricht, haben wir keinen der noch zu vergebenen 27 Punkte im vornherein abgeschrieben. Sicherlich haben die letzten beiden Partien unsere Ausgangslage erheblich verschlechtert und ein Blick nach ganz oben verbietet sich in der momentan Tabellensituation. Es macht aus unserer Sicht aber erst Sinn aufzugeben, wenn rechnerisch nichts mehr möglich ist.

Wir haben eine junge Mannschaft, die quasi über den gesamten Saisonverlauf vom Verletzungspech verfolgt wurde. Dadurch konnten wir einige Spieler nicht so langsam und behutsam, wie wir uns das vorgestellt haben, für die sportlichen Anforderungen der Westfalenliga vorbereiten und heranführen. Nicht wenige wurden, auf Grund der Verletztenmisere, quasi ins kalte Wasser geworfen. Bei einigen Spielen hatten wir  Spieler in unserem Kader, die vormittags schon eine komplette A-Jugend Partie absolviert und somit in den Knochen hatten.
Wenn man all das bedenkt, ist die Leistung unseres Trainergespanns und unserer Mannschaft nicht hoch genug zu bewerten. Unter diesen Umständen ist der vierte Tabellenplatz fast schon eine Sensation. Wir glauben weiterhin an unsere „jungen Wilden“ und ihre tolle, einwandfreie Moral, sowie auf die Kompetenz unseres Trainergespanns, jeden Spieltag, allen Widrigkeiten zum Trotz, eine schlagkräftige und konkurrenzfähige, taktisch gut eingestellte Mannschaft auf den Platz zu schicken.

Nur wer aufgibt hat wirklich verloren.
Von daher wollen wir auch am Sonntag, den 10.4. um 15.00, beim Heimspiel in unserer Mondpalastarena gegen den Tabellennachbarn TSG Sprockhövel einzig und allein gewinnen. „Die Tabelle ist nicht so grausam, dass wir uns davor ekeln“, sagte unser Trainer Klaus Berge im heutigen Telefonat, “die Aufholjagd der Rückrunde hat uns viel Energie gekostet und wie sich zeigt konnten wir dauerhaft nicht alle Ausfälle kompensieren. Unser einziges Ziel der nächsten Tage lautet eindeutig: Am Sonntag gegen Sprockhövel gewinnen. Mittelfristig bleibt es unser Ziel mit dieser jungen, noch wachsenden Mannschaft, die Qualifikation der neuen Oberliga zu schaffen.“

Wir würden uns freuen wenn Sie am Sonntag wieder den Weg in unsere Mondpalastarena finden würden, um unsere Mannschaft, als 12. Mann, lautstark zu unterstützen.

DSC – Wir stehen für Wanne Eickel
MJ