DSC III: 3 Punkte gegen einen deutlich unterlegenen Gegner

ESV Herne II  : DSC Wanne-Eickel III 1:4 (0:1)

Im Kellerduell an der Schäferstraße ging es gegen den punktlosen Tabellenvorletzten ESV Herne II, daher hatte unsere Dritte die ersten drei Punkte fest eingeplant. 

 

Zu Beginn sah es auch so aus, als würde es ein Schwarz-Gelbes Schützenfest werden, um um die Negativbilanz der Tordifferenz zu verbessern. ESV Herne II trat stark geschwächt sogar in Unterzahl an

Nach dem Anstoß stürmte das Spitzenberger Team und erarbeitetet sich wie immer durch gute Kombinationen einige Torchancen, ohne diese effektiv zu nutzen. 

So kam es, dass sogar die überforderten Herner zu Chancen kamen. Ein langer Ball in die Tiefe, die Wanner-Defensivspieler blieben stehen, zwang Keeper Jonas Just weit aus seinem Tor, um den Ball weg zu köpfen. Allerdings traf er diesen nicht richtig, und den verunglückten Kopfball schlenzte der Herner-Stürmer zum Glück knapp übers Tor.

Der ESV hatte also das „Hallo-Wach-Zeichen“ gesetzt. Nach zwei harmlosen Herner-Ecken fiel lediglich nur ein Tor, einen abgefälschten Schuss aus dem Mittelfeld konnte Jens Ganswind aus kurzer Distanz per Kopf ein netzen. Es ging ohne weitere Vorkommnisse in die Halbzeispause.   

Während der Halbzeitpause wurde es in der DSC-Kabine laut, denn Trainer Spitzenberger, der diesmal nicht spielte und nur von der Seitenlinie agierte, hielt eine deutliche Ansprache.  So sollte unsere Dritte motivierter in die zweite Hälfte gehen.  

Das Spiel verlief nur kurz zu Wanner-Gunsten, dann gewann der ESV mehr Selbst-Vertrauen, da ein weiterer Spieler und auch der Stamm-Keeper das Herner-Team ergänzten. Der ESV wurde gefährlicher, und in dieser Phase fiel aus der einzigen Herner-Chance das 1:1. Zuvor hatte der Wanner-Libero, anstatt einen sicheren Rückpass zum Keeper zu spielen, den Ball leichtfertig gegen zwei ESV Spieler verloren. 

Wenig später hatte der ESV noch eine Chance durch einen Freistoß, diesen konnte der Wanner Schlussmann aber zur Ecke ab wehren. Dannach kamen die Wanne-Eickeler wieder ins Spiel zurück und trafen durch Markus Richter zum 2:1. Jetzt merkte man, dass die Kräfte des ESV schwanden, der DSC bestimmte das Spiel und Mesut Kodaman markierte kurze Zeit später das 3:1. Nur wenig später verwandelte Volkan Zent per Volley-Schuss zum 4:1. Somit gewann unsere Dritte das Spiel deutlich, hatte aber mal leichtfertig einige Chancen vergebenen.

Am kommenden Sonntag spielt man zuhause gegen Emscher Crange, die ebenfalls schlecht gestartet sind und auch nur 4 Punkte haben.

Mal sehen, ob unsere Dritte das erspielte Vertrauen weiter ausbauen kann.

Zusammen für den DSC – Gemeinsam für Wanne-Eickel!