Ein offenes Wort zu Stadionverboten

Wir, der Gesamtvorstand und der Jugendvorstand der Fußballabteilung des DSC Wanne Eickel, möchten uns offen zu dem Thema Stadionverbote äußern:


Generell sehen wir seit jeher Stadionverbote als absolut letzte zu praktizierende Konsequenz im Umgang mit Fans. Wir gehen davon aus, dass jeder volljährige, voll geschäftsfähige Mensch in Deutschland, egal ob er in München, Hamburg, Leipzig, Stuttgart oder in Wanne Eickel wohnt, für sein Verhalten voll und ganz verantwortlich ist und somit auch alleinig die daraus resultierenden Konsequenzen zu tragen hat. Wobei wir immer den Dialog zu unseren Fans sowohl  gegenwärtig suchen als auch in der Vergangenheit stets gesucht haben und die Meinung vertreten, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat.

Vor kurzem sahen wir uns gezwungen erstmalig in unserer Amtszeit drei zeitlich befristete Stadionverbote auszusprechen.  Sowohl  Leitlinien unseres Vereins, wie z.B. Fairplay und Integration, als auch unsere klare und eindeutige Haltung GEGEN Rassismus, Sexismus und Gewaltverherrlichung jeglicher Art, wurden von den betroffenen Personen wiederholt mit Füssen getreten. Von etlichen anderen unserer  Zuschauer, die sich in der deutlichen Mehrheit absolut einwandfrei verhalten, gab es wiederholte Beschwerden bezüglich der negativen Auffallens Weise der betroffenen Personen. Eltern gaben u.a. an, nicht mehr mit ihren Kindern ins Stadion zu kommen, solange diese negativen Vorfälle nicht aufhören würden. Weibliche Besucher gaben an, wegen immer wieder kehrender, lautstarker sexistischer Äußerungen, unsere Heimspiele nicht mehr zu besuchen. Auch in der Presse gab es in der Vergangenheit Berichte über die negative Auffälligkeit einiger weniger, aber lautstarker Fans. Die öffentliche Darstellung unseres Vereins begann Schaden zu nehmen.

Mit den nun vom Stadionverbot betroffenen Personen haben wir in der Vergangenheit mehrere intensive Gespräche geführt. Jede dieser Personen hat von uns deutlich mehr als nur die zweite Chance erhalten. Immer wieder wurde vermeintliche Einsicht gezeigt und Besserung gelobt. Leider fielen über kurz oder lang alle betreffenden Personen erneut negativ und vereinsschädigend auf.

Wir möchten nochmals ausdrücklich betonen: Die große Mehrheit unserer Zuschauer, Fans und Sympathisanten verhält sich so, wie es sich ein Verein nur wünschen kann. Wir haben eine Verantwortung diesen Menschen gegenüber und sehen uns verpflichtet ihnen den Besuch in unserer Mondpalastarena so angenehm wie möglich zu machen, natürlich auch in der Hoffnung sie dauerhaft als Fan und Zuschauer für unseren DSC zu gewinnen. Wenn diese Mehrheit unserer Zuschauer nicht mehr in unsere Mondpalastarena kommt, weil sie sich von einer kleinen Minderheit  in massivster Form gestört fühlt, haben wir nicht nur Handlungsbedarf sondern Handlungszwang.

Letzten Endes blieb uns folglich gar keine andere Wahl als, wie erwähnt erstmalig in unserer Amtszeit, diese Stadionverbote auszusprechen um weiteren Schaden von unserem DSC abzuwenden.


DSC – Wir stehen für Wanne Eickel


Der Gesamtvorstand und der Jugendvorstand der Fußballabteilung des DSC Wanne Eickel